Das Departement Gesellschaftswissenschaften in den Medien

Forschende der Fachbereiche des Departements Gesellschaftswissenschaften treten zu vielen aktuellen Themen in den Medien auf. Diese Seite bietet eine Übersicht aktueller Artikel, Berichterstattungen und Interviews, die online abrufbar sind.

Das sind die besten Sachbücher im Januar

Nicole Mayer-Ahuja/Oliver Nachtwey (Hg.): Verkannte Leistungsträger:innen. Berichte aus der Klassengesellschaft.

Wenn am Monatsende nichts bleibt: Von Zwei-Klassen-Gesellschaft und Aufstieg...

Diskussionsgäste: Susanne Holtkotte, Reinigungsfachkraft und Buchautorin; Oliver Nachtwey, Soziologe an der Universität Basel; Martin Rosemann, Sprecher für Arbeit und Soziales der SPD-Bundestagsfraktion, Marc Stöckli, Doktorand am Ifo…

Die Sachbuch-Bestenliste für Januar

Nicole Mayer-Ahuja/ Oliver Nachtwey: Verkannte Leistungsträger:innen

Basler Soziologe im Interview: Er hat über 1000 Corona-Skeptiker befragt

Oliver Nachtwey erforscht für die Uni Basel die Proteste von Corona-Massnahmen-Gegnern. Nach dem Ja des Schweizer Stimmvolks zum Covid-Gesetz bewege sich die Szene auseinander, meint er.

"Die Mittelschicht braucht Dienstboten"

Viele Menschen lassen sich Einkäufe liefern, die Wohnungen putzen, die Kinder fremdbetreuen. Es gebe eine neue Klassengesellschaft, sagt der Soziologe Oliver Nachtwey.

Soziologe Ueli Mäder erhält Erich Fromm-Preis 2022

Der Soziologe Ueli Mäder erhält den Erich Fromm-Preis 2022. Der von der Internationalen Erich-Fromm-Gesellschaft verliehene Preis ist mit 10'000 Euro dotiert.

Luck: «Es ist ein enorm starkes Zeichen»

Die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft nehmen am Abstimmungssonntag ihre kantonalen Vorlagen an. Alle Details gibt es hier.

Wenn der Blick der Männer im Kopf der Frau sitzt

Franziska Schutzbachs Buch über weibliche Erschöpfung ist ein Bestseller. Ihr Versuch, das ganz grosse Bild zu zeichnen, geht auf Kosten der Genauigkeit.

Studie sieht Wurzeln der „Querdenker“-Bewegung im linken Milieu

Nachdem „mildere Mittel“ nicht mehr ausreichen würden, fordern die Ministerpräsidenten von Bayern und Baden-Württemberg eine allgemeine Impfpflicht im Kampf gegen den Coronavirus. Sie sei die „Voraussetzung, dass wir unsere Freiheit…

Warum es sich im Ländle ballt

Stuttgart war der Ausgangspunkt der „Querdenken“-Demos. Doch auch im Rest Baden-Württembergs wird oft ähnlich gedacht. Eine Studie fragt nach Verbindungen zur starken Anthroposophen-Szene.

„Querdenker“ im Südwesten entstammen linksalternativem Milieu

Bundesweit treten sogenannte Querdenker bei Corona-Demos auf. Einer Studie zufolge ticken sie allerdings regional deutlich verschieden.

Was "Querdenker" bewegt

Was sind die Quellen der Querdenken-Bewegung? Was treibt ihre Mitglieder an? Und welche Bedeutung hat das alternative und anthroposophische Milieu? Eine Studie liefert Antworten.

Soziologin: «Frauen schieben eigentlich doppelte Schichten»

Ständig zuständig. Ständig darauf bedacht, sich um alles und alle zu kümmern: So sieht der Alltag der modernen Frau aus. Hiess es früher «Küche, Kinder, Kirche», so gilt heute: Haushalt, Home-Office und Harmonie.

Soziologe Nachtwey: Mit sachlicher Aufklärung sind viele nicht zu erreichen

Der Föderalismus und die relativ starke Verbreitung der Anthroposophie gehörten mit zu den Gründen, weshalb es gerade im deutschsprachigen Raum so viele Impfverweigerer gebe, sagte der Baseler Soziologe Oliver Nachtwey im Dlf. Diese…

Warum ist die Impfquote in deutschsprachigen Ländern niedriger als in Westeuropa?

Der Soziologe Oliver Nachtwey forscht zu den Corona-Protesten in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Welchen Einfluss Esoterik, Waldorfschulen und Föderalismus auf diese haben

Türkei im Wechselspiel zwischen Heldentum und Opferrolle

In der Türkei gibt es zwei grosse Führerfiguren: Mustafa Kemal Atatürk, den Staatsgründer der modernen Türkei und Recep Tayyip Erdogan, der amtierende religiös-konservative Präsident. Was verbindet die beiden? Wo unterscheiden sie sich? Ein…

«Autorinnen werden nicht vergessen, sie werden verdrängt»

Drei Expertinnen diskutieren im Rahmen des Festivals über die Geschlechterverhältnisse im Literaturbetrieb: Es geht um Geld und Macht.

Was heisst Mann-Sein in der Schweiz?

Ein neuer Sammelband untersucht das Selbstverständnis von Schweizer Männern. Und zeigt, wie diese mit Rollen jonglieren.

Je grösser der Kulturbetrieb, desto weniger Frauen gibt es in den Chefetagen

Eine Studie von Pro Helvetia hat die Frauen in den Kulturbetrieben gezählt.

«Die Ehe ist nach wie vor ein sehr wirkmächtiges Ideal»

Die Ehe hat immer noch einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft. Insbesondere das Hochzeitsfest – nicht zuletzt wegen den Sozialen Medien, sagt die Soziologin Fleur Weibel.