Liebe machen im Neoliberalismus - Aushandlungen um Selbstbestimmung und Geschlecht in Paaren

Mit der so genannten ‘sexuelle Revolution’ wurde die herkömmliche heterosexuelle Beziehungsform und die darin fest verankerten Geschlechterverhältnisse einer tiefgreifenden Kritik unterzogen. Insbesondere die Frage der selbstbestimmten Biographie (von Frauen) hat dabei zu tiefgreifenden Erschütterungen im Geschlechterverhältnis geführt. Fünfzig Jahre später sind die Konsequenzen und Deutungen und selbst die Bezeichnung ‘Revolution’ umstritten. Unumstritten ist aber, dass ein gesellschaftlicher Wandel stattgefunden hat: Der feste Zusammenhang des Arrangements von Liebe, Intimität und Sexualität lockerte sich und resultierte in neue Möglichkeiten der Gestaltung von Beziehung. Aber auch insgesamt wurden Lebensläufe in einer neuen Weise gestaltbar. Dabei ist Selbstbestimmung zunehmend für beide Geschlechter eine zentrale biographische Anforderung.

Wie Paare diese Vorstellungen von Selbstbestimmung und Autonomie aushandeln, untersuche ich in meinem Dissertationsprojekt mittels qualitativer Interviews. Welche Praxen und Arrangements entwickeln und leben Paare im Feld von Liebe, Intimität und Sexualität, wenn für beide Partner*innen Selbstbestimmung eine zentrale biographische Anforderung ist? Wie verhalten sie sich zu dieser Anforderung? Wie handeln sie ihre Beziehungen und individuelle Selbstbestimmung aus? Wie werden darin Geschlechterverhältnisse verhandelt?

Besonders berücksichtige ich dabei die feministische Kontroverse um den Begriff der Autonomie. Selbstbestimmung stellt ein zentrales feministisches Anliegen dar. Gegenwärtig wird dieser Wert angesichts der neoliberalen Hegemonie kontrovers diskutiert. Schliesslich stellt Selbstbestimmung und Autonomie eine hegemoniale Anforderung dar, unter der Verantwortlichkeiten individualisiert und privatisiert werden.

Supervisor: Andrea Maihofer
Co-Supervisor: to be determined

Bio

Publikationen:

(2018): «Sind Männer ‘halt einfach so?’» Interview von Christine Schnapp. In: Doppel:punkt, Nr. 7/2018.

Mit Baumgarten, Diana und Maihofer, Andrea (2017): «Auf meiner Stelle ist jeder ersetzbar, das ist man als Mutter nicht Bedeutung von Erwerbsarbeit und Mutterschaft bei 30jährigen Frauen in der Schweiz.» In: Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien (fzg), Nr. 23/1.

Mit Bürgi, Sophie; Eigenmann, Laura und Thym, Anika (2016): «Exzellenz und/oder vielfältige Lebensentwürfe. 7 Aspekte des Lebensund Arbeitens an der philosophisch-historischen Fakultät der Universität Basel», Basel: www.unibas.ch/dam/jcr:b470db39-5a03-4e17-84e3-72be97832235/Broschuere_Exzellenz_und-oder_vielfaeltige_Lebensentwuerfe.pdf.

Mit Wehner, Nina; Baumgarten, Diana; Schwiter Karin und Maihofer, Andrea (2016) «Bleibt alles anders? Wie junge Männer und Frauen sich ihre berufliche Zukunft nach der Familiengründung vorstellen». In: «Newsletter Schweizerische Gesellschaft für Angewandte Bildungsforschung», Nr.: 11/2016.

(2016): «Feminismus: Befreiung der Männer? Überlegungen zur Ohnmacht der Männer zur Männlichkeitsforschung in der Rosa(Rot), zur Krise der Männlichkeit und einer Politik des Widerspruchs» In: RosaRot Nr. 50.

(2015): «Männer sind Männer sind Männer.» In: Saiten Ostschweizer Kulturmagazin, Nr. 246, Juni 2015, S. 24/25.

(2015): «Rezension zu: Brigitta Bernet / Jakob Tanner (Hg.): Ausser Betrieb». In: WIDERSRPUCH, Nr. 66, S. 181/182.

Mit Haab, Dominique und Heimann, Hans-Georg (2013): «Stadtentwicklung Basel Nord – ‘Near the Campus‘» in: Drilling, M., Oehler, P. (Hg.): «Soziale Arbeit und Stadtentwicklung: Forschungsperspektiven, Handlungsfelder», Herausforderungen. Springer VS, Wiesbaden.

Mitgliedschaften:

Schweizerische Gesellschaft für Geschlechterforschung (Vorstand) LINK: www.genregeschlecht.ch

Arbeitsgruppe TransforMen (Männlichkeit) der SGGF; https://www.gendercampus.ch/de/sggf/arbeitsgruppen/

Gleichstellungskommission Basel-Stadt; http://gleichstellungskommission-bs.ch/

männer.ch; www.männer.ch

 

 

Portrait Matthias Luterbach G3S

Matthias Luterbach
Rheinsprung 21
4051 Basel
Schweiz

Tel: 061 207 06 45