Yv. E. Nay

Queering Family?! Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender mit Kindern in der Schweiz

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich in okzidentalen Gesellschaften ein Wandel von Beziehungsmustern, Familienformen und Sexualitäten vollzogen: Rückläufige Heirats- und Geburtenraten, steigende Scheidungszahlen, Patchworkfamilien, Ein-Elter-Familien oder gleichgeschlechtliche Elternschaft zeigen eine Veränderung in der Gestaltung von Beziehungen, Familie und Verwandtschaft. Die Vorstellung von Familie und Verwandtschaft als auch von Sexualität wurde unter anderem mit dem Aufkommen von biomedizinischen Technologien der Reproduktion verändert. Durch solche Technologien wird Familie in ihrer Annahme, dass Nachkommenschaft aus einer biologisch-genetischen Verbindung eines heterosexuellen Paares entsteht, in Frage gestellt.
Dieses Promotionsprojekt untersucht Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Queers, die mit Hilfe unterschiedlichster Technologien Gemeinschaften mit Kindern in verschiedenartigen Zusammensetzungen bilden. Mit einer ethnographischen Methodik geht das Projekt der Frage nach, wie sie Familie verstehen, Elternschaft fassen, was dies mit Intimität, Körper(empfinden) und Geschlecht zu tun hat, welche Vorstellung von Zukunft sie mit Nachkommenschaft verbinden und wie sie sich in einem transnationalen, ökonomischen Raum bewegen. Die gemeinhin als Regenbogenfamilien bezeichneten Gemeinschaften werden in einem politischen, ökonomischen, affektiven, zeitlichen und materiellen Zusammenhang untersucht. Das Projekt umfasst den rechtlich-nationalstaatlichen Raum der Schweiz in seinen transnationalen Bezügen.

Key words: Familie, Verwandtschaft, Regenbogenfamilien, queer families, Sexualität, Reproduktion, Prokreation, Fortpflanzungsmedizin, Biopolitik, sexual politics, transgender, Homosexualität

Supervisor: Andrea Maihofer

Co-Supervisor: Sabine Hark, Technische Universität Berlin

Memberships: Graduiertenkolleg Gender Studies

 

Bio:

Yv E. Nay is currently a fellow at the Center for Gender Studies at the University of Basel and presently working on their dissertation project on queer kinship configurations using biomedical technologies of reproduction and related technologies. The project is funded by the Swiss National Science Foundation.
In 2013 Nay was a Visiting Scholar at Columbia University, New York.
Since 2006 Nay teaches courses on Queer Theory, Affect Theory, Gender & Sexuality Studies, Transgender Studies, Qualitative Research Methodologies and Methods, Social Work, and Health & Nursing at the University of Basel; University of Zurich, University of Dresden, Germany; Zurich School for Applied Sciences; University of Applied Sciences FHS St. Gallen.
From 2008 to 2014 Nay was coordinator of the BA and MA Programm Gender Studies at the University of Basel.
From 2009 to 2012 Nay was scholar at the PhD Programm „Representation – Materiality – Gender“ in Gender Studies at the University of Basel.
From 2004 to 2006 Nay worked on female friendships and lesbian relationships in Graubünden, a region of Switzerland. For published results see: “Frauenfreundschaften und lesbische Beziehungen: zur Geschichte frauenliebender Frauen in Graubünden.“ In: Redolfi, S. et al. (Ed.): fremdeFrau. Beiträge zur Frauen- und Geschlechtergeschichte in Graubünden. Zürich: Verlag NZZ 2008.
From 2006 to 2008 Nay ran the Education Science Departments support service for qualitative research methodologies and methods at the University of Zürich.
From 2005 to 2008 Nay was a scholar and teacher at the Department for Educational Science at the University of Zürich. They were part of several research projects at the Department of Education Science at the University of Zürich. The results of one of the projects were published as book: „Kleinstkindbetreuung in Kindertagesstätten. Expertise für innovative Konzeptionen.“ Bern, Stuttgart, Wien: Haupt Verlag 2008.
In 2005 Nay earned a Masters in Educational Science, in Russian Literature, and in Disabilty Studies at the University of Zürich. They wrote their Master thesis on drag kings and transmasculinities. (summa cum laude)