Katrin Sontag

Living and working in different places: Biography and migration of the highly qualified 

Das Projekt untersucht hochqualifizierte Migrierende, speziell Gründer/innen von international aufgestellten Startups und geht der Frage nach, wie sie Migration und Mobilität erleben und gestalten. Methodisch werden biographische Interviews druchgeführt und Narrationen zur Lebens- und Alltagsgestaltung, zu Orientierungsschemata, der Bedeutung von Orten und Netzwerken sowie Prozessen der Sinngebung und Identitaetskonstruktion analysiert. Der biographische Zugang ermoeglicht dabei, unterschiedliche Prozesse von Migration und Mobilitaet (z.B. Transmigration, Multilokalitaet, virtuelle Familien- Arbeitsgestaltung) über die Spanne eines Lebens und in Relation zu anderen Lebensereignissen zu betrachten.

Supervisor: Jacques Picard

Co-Supervisor: Walter Leimgruber

 

Bio:

Katrin Sontag ist seit 2012 Mitarbeiterin und Doktorandin im Schweizer Nationalfonds Projekt „Leben und Arbeiten an verschiedenen Orten: Biographie und Arbeitsmigration von Hochqualifizierten aus kulturanthropologischer Perspektive“.
Ihren MA schloss sie 2007 in Europäischer Ethnologie an der University of Iceland mit einer Forschungsarbeit zum Elfenglauben ab. Zuvor studierte sie Ethnologie, Sprachen, VWL und Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin und Theologie und indische Religionsphilosophie am United Theological College in Bangalore, Indien.
Nach Abschluss des Masters arbeitete Katrin Sontag in der Beratung, zunächt in der Entwicklungszusammenarbeit und dann als Managerin für eine deutsche Unternehmensberatung in Peking, wo sie u.a. Forschungen in Unternehmen durchführte. Nach mehreren Weiterbildungen im Bereich Erwachsenenbildung, (Interkulturelle) Kommunikation und Konflikte sowie einer Coachingausbildung arbeitet sie seit 2011 auch selbständig als Organisationsberaterin und Coach.