Esther Uzar

The role of authority in political culture - a case study of Zambian trade unions

Esther Uzars aktuelle Forschung in der Herrschaftssoziologie (Beginn Juni 2011) ist Teil einer vergleichenden Studie über politische Strukturen in Guinea-Bissau, Libyen, Südafrika und Sambia. Esther Uzar untersucht die Rolle von Autorität in der politischen Kommunikation in dem Gewerkschaftskontext einer Stadt im Kupfergürtel Sambias. Sie möchte herausfinden, welche Formen von Autorität in diesem Kontext präsent sind und wie diese sich in politischen Auseinandersetzungen niederschlagen, um zu klären, welchen Beitrag das Autoritätskonzept zur Analyse der Entstehung politischer Räume leisten kann. Ihre weiteren Interessen sind qualitative Forschungsmethoden und Wissenschaftsforschung. Sie ist Mitglied der Sektion Politische Soziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS).

Supervisor: Elisio Macamo

 

Bio:

Esther Uzar ist Forschungsassistentin und Doktorandin der Soziologie am Zentrum für Afrikastudien in Basel/Schweiz. Sie ist Mitarbeiterin im Projekt The role of authority in African political culture – a case study of Zambia, welches von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert wird. Sie wurde in Addis Ababa/Äthiopien geboren. Ihren Bachelor und Master-Abschluss absolvierte sie in Afrikastudien an der Universität Bayreuth in Deutschland, mit den Fächern Soziologie, Sozialanthropologie und Institutionenökonomik. Esther Uzar schloss ihr Master-Studium mit einer empirischen Fallstudie über Unternehmer und Unternehmensverbände im sambischen Kupfergürtel ab. Sie untersuchte unter welchen Bedingungen Unternehmer im Kupfergürtel in Sambia Unternehmensverbänden beitreten, um herauszufinden wie diese Unsicherheit wahrnehmen und damit umgehen (Risikosoziologie, Wirtschaftssoziologie). Die Forschung thematisierte auch die Rolle von Religion und Hexerei in Unternehmen. In ihrer Bachelor-Arbeit analysierte sie die soziale Verteilung von Wissen in einem Entwicklungsprogramm in Mosambik (Wissenssoziologie).

Memberships: Centre for African Studies