Die Legitimität der Geldpolitik in der Eurokrise

In Reaktion auf die Finanz- und Staatsschuldenkrise im Euroraum hat die Europäische Zentralbank (EZB) zu umstrittenen Maßnahmen gegriffen, durch die ihr eine vorübergehende Stabilisierung des Finanzsystems zu gelingen scheint. Zugleich entfernt sie sich jedoch immer weiter von ihrem ordnungspolitischen Mandat, als politisch unabhängige Institution allein über die Preisstabilität zu wachen. Fragen nach den legitimen Zielen und Mitteln von Geldpolitik im Europäischen System der Zentralbanken sind dadurch (erneut) virulent geworden. Das Forschungsvorhaben rückt die Formen der Rechtfertigung und der Kritik der krisengetriebenen EZB-Maßnahmen in den Mittelpunkt und erforscht diese in einem explorativen Forschungsdesign mit qualitativen Methoden.

Supervisor: Axel Paul

Co-Supervisor: Teresa Pullano

Vita

Seit September 2014: Promotionsstudium am Seminar für Soziologie, Universität Basel

Seit August 2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter am Seminar für Soziologie, Universität Basel

Februar bis Juli 2016: Tutor an der Professur für Allgemeine Soziologie und an der Professur für Sozialforschung und Methodologie, Universität Basel  

September 2014 bis September 2015: Anschubstipendium der Graduiertenschule Sozialwissenschaften (G3S), Universität Basel

Studium der Staatswissenschaften in Erfurt und Lyon (BA 2010), anschließend Soziologie und Wirtschaftswissenschaft/Sozialökonomie in Hamburg (MA 2013)

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

Wirtschaftssoziologie und Politische Soziologie (insb. Finanzwirtschaft, Geldpolitik und Europäische Integration)

Soziologische Theorie

Publikationen

Flachmeyer, Malte (2018): Rezension zu: Sahr, Aaron: „Das Versprechen des Geldes. Eine Praxistheorie des Kredits“, in: Schweizer Zeitschrift für Soziologie 44/3, S. 477–480.

Flachmeyer, Malte und Axel T. Paul (2018): Bridge over Troubled Waters. Die EZB, die Euro-Rettung und die Politisierung der Geldpolitik, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 70 [Sonderheft 58], S. 495–515.

AG Hochschulpolitik (2018): Freiheit der Wissenschaft? Ökonomisierung der Hochschule und Debatten um Wissenschaft, in: Widerspruch 37/1, S. 107–116.

Flachmeyer, Malte (2017): Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen. Rezension zu: Mertens, Daniel: „Erst sparen, dann kaufen? Privatverschuldung in Deutschland“, in: Soziopolis, 24. November

Lehrveranstaltungen 

Finanzialisierung und Wandel der Wohnungswirtschaft (Herbst 2015)

Politische Ökonomie oder Soziologie der Finanzmärkte? (Herbst 2016)

Ökonomisierung und (neue) soziale Ungleichheit (Frühjahr 2017)

Die europäische Gesellschaft und ihre aktuelle Krise (Herbst 2017)

Einführungskurs Soziologie (Herbst 2017)

Geldpolitik und Finanzmarktkapitalismus – soziologische Perspektiven (Frühjahr 2019)

Einführungskurs Soziologie (Herbst 2019)

Mitgliedschaften, Ämter und sonstige Aktivitäten

Mitglied der Graduiertenschule Sozialwissenschaften (G3S), Universität Basel

September 2015 bis September 2017: Sprecher der Doktorierenden (G3S)

Mitglied der Arbeitsgruppe „Hochschulpolitik“ (G3S)

Stützkursleiter „Wirtschaft und Gesellschaft“ im Lehrbetriebsverbund der Wirtschaftskammer Baselland

Assoziiertes Mitglied im DFG-Forschungsnetzwerk „Soziologie des ökonomischen Denkens“

Mitglied im deutsch-französischen Forschungsprogramm „Changing Societies - Neue Evaluations- und Beurteilungsrahmen zentraler gesellschaftlicher Veränderungen“

Portrait Malte Flachmeyer G3S

Malte Flachmeyer
Graduate School of Social Sciences
Petersgraben 52
4051 Basel
Schweiz

Tel: +41 61 207 28 23